Bambus Kritik?

Werden Arten durch die Abholzung des Bambus bedroht?

Der Bambus wird auf Plantagen angebaut. Die wild wachsenden Sorten werden geschützt. Der Pandabären sowie alle anderen Tiere, die sich von der Pflanze ernähren, finden daher genug Nahrung in der Natur. Die Abholzung des Bambus erfolgt vollkommen kontrolliert. Wegen der schnellen Anbauweise und des natürlichen Wachstums wird weder die Pflanzen- noch die Tierwelt bedroht. Auch die Menschen, die in der Nähe einer Plantage leben, können ihr Leben gesund und im Einklang mit der Natur fortsetzen, ohne mit Einbußen rechnen zu müssen.

Fazit

Bambuspflanzen sind vielseitig nutzbar. Sie werden klimafreundlich angebaut. Der schnell nachwachsende Rohstoff hilft dabei, andere Pflanzen wie den tropischen Regenwald vor dem Aussterben zu bewahren. Die CO2 neutrale Anbauweise schützt die Bevölkerung in den Anbaugebieten. Der Bambus kann leicht weiter verarbeitet werden. Aus den Hölzern werden Möbel, Sichtschutzmatten, Küchenhelfer, Lebensmittel sowie Kleidung hergestellt. Bambus erweist sich bei der Möbelherstellung als äußerst stabil. Die Bambusfasern zeigen nach der Verarbeitung des Rohstoffes nützliche Eigenschaften wie Wärmewirksamkeit sowie Absorbierung von Feuchtigkeit im Sommer.

[asa2 tpl=“Movie_Duplikat2″]B01M4OQRDV[/asa2]